One Billion Rising München

Im europäischen Vergleich liegt die Gewaltbetroffenheit von in Deutschland lebenden Frauen leicht über dem Durchschnitt. 35% der Frauen haben körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner oder durch eine andere Person seit ihrem 15. Lebensjahr erfahren. Im Europäischen Durchschnitt sind es 33%. Insgesamt zeigen die Ergebnisse der Erhebung eine mittlere bis hohe Gewaltbetroffenheit in Deutschland:

35% der hier lebenden Frauen haben seit ihrem 15. Lebensjahr mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch eine/n Partner/in oder eine andere Person erfahren.

20% haben körperliche Gewalt durch eine/n Partner/in erlebt.

8% haben sexuelle Gewalt durch eine/n Partner/in erlebt, 7% durch eine andere Person als den/die Partner/in.

50% haben eine Form der psychologischen Gewalt durch eine/n aktuelle/n oder frühere/n Partner/in erlebt.

44% haben körperliche, sexuelle oder psychologische Gewalt vor ihrem 15. Lebensjahr durch eine/n erwachsene/ Täter/in erlebt, 13% haben sexuelle Gewalt erlebt.

24% haben Stalking seit ihrem 15. Lebensjahr erfahren.

60% der Frauen haben mindestens eine Form der sexuellen Belästigung erfahren. 

Quelle: FRA Studie in der EU

http://www.frauen-gegen-gewalt.de/eu-weite-erhebung-gewalt-gegen-frauen-fra-2014.html

Definition:

Es gibt verschiedene Formen von Gewalt. Häufig treten mehrere Formen in Kombination miteinander auf, beispielsweise bei häuslicher Gewalt. Gewalt kann aber auch bedeuten, eine Handlung zu unterlassen. Beispielsweise wenn man einem anderen Menschen bewusst medizinische Versorgung vorenthält oder Jemanden verhungern lässt.

Physische Gewalt (körperliche Gewalt)

Unter dem Begriff physische Gewalt fallen alle Formen von Misshandlungen und absichtlich zugeführten Verletzungen. Es kommt zu körperlichen Verletzungen, wie Hämatomen und Platzwunden. Das Erleben von körperlicher Gewalt führt in der Regel auch zu psychischen Beeinträchtigungen. Frauen, die Gewalt erfahren haben, fühlen sich oft eingeschüchtert, gedemütigt und ohnmächtig.

Beispiele:

  • Schlagen, Boxen, Treten, Stoßen, Zusammenschlagen mit Gegenständen
  • Freiheitsentzug
  • Vernachlässigung von Kindern und pflegebedürftigen Menschen
  • Genitalverstümmelung und vieles mehr

Psychische Gewalt (seelische, emotionale Gewalt)

Diese Form der Gewalt ist oft schwieriger zu definieren als körperliche Gewalt. Die Schäden durch psychische Gewalt sind oft schwerwiegend, beispielsweise in Form von Traumafolgestörungen wie z.B. Posttraumatischer Belastungsstörung

Beispiele:

  • Beleidigungen und Beschimpfungen, Erniedrigungen z.B. auch das Lächerlich machen andere Menschen gegenüber
  • Isolation von anderen Menschen, z.B. einsperren zu Hause, kein Zugang zu Telefon und Internet, etc.
  • Häufiges Ziel ist es neben der körperlichen Verletzung auch das Einschüchtern, Demütigen und handlungsunfähig Machen des Opfers
  • Stalking z.B. in Form von ständigen Anrufen, Beobachten, Fotografieren, Drohbriefe und Erpressung
  • Mobbing
  • Drohungen, auch sekundäre wie z.B. einen Menschen oder ein Tier das einem wichtig ist zu verletzen, Angst einflössen, Nötigung und vieles mehr

Sexuelle Gewalt (oder sexualisierte Gewalt)

Ist eine Mischung aus körperlicher und psychischer Gewalt. Es umfasst alle sexuellen Handlungen, die einem Kind oder einer Frau/oder Mann aufgezwungen werden. Oft steht die Macht über das Opfer und ein Ausleben der eigenen Aggressionen der Täter im Vordergrund. Erst dann folgt die eigene sexuelle Befriedigung. Die Folgen sind für die Opfer häufig schwerwiegend, beispielsweise in Form des posttraumatischen Belastungssyndroms und anderen psychischen Folgen wie z.B. Depressionen, Schlafstörungen und psychosomatische Erkrankungen.

Beispiele:

  • Missbrauch, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung
  • Kinderpornographie
  • Zwangsprostitution

Darüber hinaus gibt es organisierte Täterkreise, wie zum Beispiel

  • Menschenhandel
  • Kommerzielle sexuelle Ausbeutung z.B. der Missbrauch von Minderjährigen im Ausland 
  • Organisierte Tätergruppen wie z.B. Sekten, die mit ihrer Ideologie massiven Missbrauch und grausame Rituale rechtfertigen - dabei sind meist alle Formen von Gewalt vertreten.

Häusliche Gewalt

Beinhaltet alle Formen von Gewalt die in einem Haushalt stattfindet, sowohl in Paarbeziehungen als auch gegen die Kinder sowie Gewalt unter Geschwistern usw.

Dadurch, dass das eigene zu Hause nicht mehr sicher ist, fehlt den Opfern der wichtigste Schutzraum. Häusliche Gewalt ist in der Regel kein einmaliges Ereignis und findet „nicht unbeabsichtigt“ oder als „Ausnahme“ statt. Häufig verwenden die Täter „Entschuldigungen“ um sich zu rechtfertigen. Jedoch rechtfertigt nichts Gewalt gegenüber seinen Angehörigen. Seine vermeintliche Überlegenheit nutzen die Täter, um Kontrolle und Macht über ihre Partner/innen und oder den Kindern auszuüben. Häufig ist die Unvorhersehbarkeit der Übergriffe für die Betroffenen besonders traumatisierend.

Beispiele:

  • Physische Gewalt (Beißen, Würgen, Treten, Stoßen, mit Gegenständen werfen, etc.)
  • Psychischer Gewalt (Beschimpfung, Drohung, Beleidigung, Verbot, Kontrolle, Nachstellung, Demütigung, Erniedrigung, etc.)
  • Sexuelle Gewalt (Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Zwangsprostitution, etc.)
  • Bei häuslicher Gewalt treten oft mehrere Gewaltformen auf. Bei Gewalt unter den Eltern tritt bei Kindern häufig eine sekundäre Traumatisierung durch das Miterleben der Gewalt auf

Kindesmisshandlungen

Auch Kindesmisshandlung ist häufig eine Mischung mehrerer Formen von Gewalt. Vernachlässigung, physische, psychische und sexuelle Gewalt. Diese Form der Gewalt wird am Häufigsten von den Eltern ausgeübt, kann aber auch durch andere Bezugspersonen wie beispielsweise Erzieher/innen und andere Verwandten, zu denen ein Kind einen engen Kontakt hat, ausgeübt werden.

Beispiele:

  • Liebesentzug und Ablehnung
  • Vernachlässigung
  • Verschiedenste Formen von physischer, psychischer und sexueller Gewallt
  • Körperlicher und seelischer Missbrauch
  • Mutwillige Einschüchterung, Ausgrenzung, Missachtung von Grundbedürfnissen
  • Angst wird als Erziehungsmittel eingesetzt, Einsatz von völlig unberechenbaren Strafen
  • Unterdrückung
  •  „Zu viel“ oder „zu wenig“ Verantwortung, Fürsorge usw. gegenüber Kindern und Jugendlichen
  • Keine Sprache und Ausdrucksform von schwierigen Ereignissen/Erlebnissen, alles mit sich selber ausmachen müssen
  • Missbrauch zur Befriedigung der Bedürfnisse, Wünsche und Ideale der Eltern

Zahlen und Fakten zu Gewalt an Frauen weltweit

Diese Angaben sind eine Zusammenstellung von Amnesty Schweiz zum Auftakt der Kampagne Stoppt Gewalt gegen Frauen vom März 2004:

Jede dritte Frau wird gemäß der UNIFEM in ihrem Leben einmal vergewaltigt, geschlagen, zum Sex gezwungen oder auf andere Weise misshandelt.                                       

Häusliche Gewalt ist gemäß einer vom Europarat zitierten Statistik die Hauptursache für den Tod oder die Gesundheitsschädigung bei Frauen zwischen 16 und 44 Jahren und rangiert damit noch vor Krebs oder Verkehrsunfällen. [2]

Gewalt in Ehe und Partnerschaft variiert statistisch gesehen von Land zu Land sehr stark. Angegeben sind in Kambodscha16%, in der Türkei 58%.                                                      

Weltweit fast 70% der weiblichen Mordopfer werden von ihren männlichen Partnern ermordet [5]       

Vergewaltigungen sind ein Verbrechen mit einer riesigen Dunkelziffer.                              

Sexuelle Übergriffe gegenüber Kindern sind weltweit erschreckend häufig. In einer Studie mit 1'200 16-17-Jährigen aus Genf gaben 20% der Mädchen an, mindestens einmal einen sexuellen Übergriff erlebt zu haben. In Peru ergab eine Studie mit 12-16-jährigen schwangeren Mädchen, dass 90% von ihnen durch eine Vergewaltigung schwanger wurden. In den meisten Fällen handelte es sich um Inzest. [9]                                                                                                                                         

Frauenhandel ist ein weltweites Geschäft: Schätzungen sprechen von 4 Millionen Frauen und Mädchen, die weltweit jährlich zum Zweck der Heirat, der Prostitution oder der Sklaverei ver- bzw. gekauft werden. [16]

AIDS/HV als Folge sexueller Gewalt: Mehr als die Hälfte der HIV-Neuansteckungen weltweit betreffen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, und mehr als 60% von ihnen sind Frauen.

Mehrheitlich ein Tabu ist sexuelle Gewalt gegen Lesben: In den USA haben 2001 23% der jungen Lesben angegeben, dass ihre Mitschüler versucht haben, sie zu vergewaltigen. 50% wurden gemäß ihren Angaben sexuell belästigt [23].

Amnesty Schweiz, März 2004, Politbarometer West 2011 http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:jSubOBjKTO0J:https://www.u-asta.uni-freiburg.de/engagement/referate/genderreferat/gewalt+&cd=3&hl=de&ct=clnk&gl

 

Verbreitung von Gewalt in der Partnerschaft 2013 (Quelle: WHO)

 

Täglich 40 Fälle von Kindesmissbrauch in Deutschland (ohne Dunkelziffer)

 

Vergewaltigung verurteilen!

Nach oben