One Billion Rising München

Wir freuen uns sehr, Selen Gürler für die Moderation von One Billion Rising München wieder gewonnen zu haben.

Selen Gürler wurde in Izmir (Türkei) geboren und ist in Deutschland aufgewachsen. Nachdem sie ihren Magister in Germanistik und Philosophie an der Universität Mannheim absolviert hatte, arbeitete sie einige Jahre als Projektmanagerin in Italien.
Seit 2008 ist sie wieder in München und als Dozentin für Deutsch als Fremdsprache und Interkulturelle Kommunikation sowie als Moderatorin tätig. Ihr großes Engagement gilt vor allem den Themen Migration, Integration und Bildung.

 

Kerstin Hof Kulturpädagogin/ Systemische Pädagogin/ Tanztrainerin aus dem Spielhaus Sophienstraße, Fachbeauftragte Kinder (Kinderkultur und Partizipation) im Kreisjugendring München-Stadt und freiberufliche Trainerin für Selbstbehauptung und Selbstsicherheitstraining für Mädchen und junge Frauen.

Seit dem allerersten weltweiten One Billion Rising in 2013 ist sie mit ihren Tanzgruppen aus dem Spielhaus Sophienstraße und dem benachbarten Luisengymnasium mit am Start. In 2016 führte sie dort mit allen 5-10 Klassen das Projekt "Respekt statt Gewalt an Mädchen und Frauen" durch und studierte parallel den Tanz „Break the Chain“ mit über 350 Mädchen und Jungen ein.

Dem Spielhaus ist es sehr wichtig, auch Jungen und Männer an dieser Aktion als Unterstützer zu beteiligen.

Im Laufe der Jahre wurden im Spielhaus immer wieder Tanztrainings angeboten und der ganze Spielplatz im Alten Botanische Garten wurde zum Beben gebracht.

Auch in diesem Jahr sind Eila, Leni und Benita wieder mit Kerstin auf der Bühne, um sie und euch mit dem großartigen Tanz "Break The Chain" mitzureißen.

ca. 15.20 Uhr auf der Bühne am Marienplatz und

ca. 16.05 Uhr (mit dem Biedersteiner Jugendtreff) und ca. 16.25 Uhr (mit dem Biedersteiner Jugentreff) auf der Bühne am Marienplatz

 

Mit Fadumo Korn und ihrem Kampf gegen genitale Verstümmelung:

Fadumo Korn ist Autorin, Dolmetscherin und 1. Vorsitzende von Nala e.V.. NALA e.V. wurde zeitgleich mit One Billion Rising gegründet und möchte betroffenen Mädchen und Frauen helfen und nachhaltige Aufklärung im Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung leisten: Das Motto lautet "Bildung statt Beschneidung".

Fadumo Korn wurde in Somalia als Nomadenmädchen geboren. Mit 7 Jahren änderte sich ihr gesamtes bisheriges Leben: den Traditionen ihres Landes gemäß wurde sie beschnitten. Die Folgen waren katastrophal: sie konnte ihrer Familie nicht mehr durch die Wüste folgen, wurde zu ihrem Onkel nach Mogadischu geschickt, als die Wunden nicht heilten weiter nach Italien und schließlich nach Deutschland. Noch heute leidet sie unter den Folgen dieser Beschneidung.

Für ihr Engagement gegen genitale Verstümmelung wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Im September 2011 bekam sie die Bundesverdienstmedaille.

Wir freuen uns, sie als Rednerin bei One Billion Rising München auf der Bühne zu haben.

ca. 16.20 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

 

Wir freuen uns auf Dimitrina Lang als Rednerin bei One Billion Rising München zum Thema "Gewalt gegen Frauen auf der Flucht"

Dimitrina Lang ist neue Vorsitzende des Migrationsbeirates, der die Interessen der über 420.000 Münchnerinnen und Münchner mit ausländischer Staatsangehörigkeit vertritt.

Sie ist gebürtige Bulgarin und lebt seit 16 Jahren in München. Beruflich ist sie im Stadtjugendamt der Landeshauptstadt München als Sozialpädagogin tätig. Darüber hinaus ist sie Mitbegründerin und Vorsitzende des bulgarischen Selbsthilfevereins „Edinstvo“ und im Selbsthilfebeirat der Stadt München aktiv. Im Migrationsbeirat war sie bislang in verantwortungsvoller Position als Sprecherin des Ausschusses für Soziales und Frauen, Arbeit und Wirtschaft, Gesundheit und Umwelt aktiv.

ca. 16.40 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

 

Wir freuen uns ganz besonders, mit Romy Stangl von der Städtegruppe München TERRE DES FEMMES - Menschenrechte für die Frau e. V. , die sich auch bei One Billion Rising München e. V. engagiert, eine Rednerin zum Thema "Häusliche Gewalt in Deutschland" gewonnen zu haben.

Romy Stangl kennt das, worüber sie sprechen wird. Sie ist mutig genug, über ihre eigene 4-jährige Gewalterfahrung öffentlich zu sprechen. Neben aktuellen Zahlen zum Thema (jede 3. Frau ist betroffen) wird sie auch über die Zeichen der Hoffnung mit Inkrafttreten der Istanbul Konvention zum 01.02.2018, der Kampagne #metoo und über ihr eigenes Projekt "Signs of Hope" berichten.

Unter dem Namen „Signs of hope“ möchte sie eine Institution schaffen, die unter einem Dach das vereint, was Mädchen und Frauen, die aus häuslicher Gewalt Zuflucht und Hilfe suchen, brauchen, um sich verstanden und beschützt zu fühlen und Kraft und Hoffnung für eine neue Perspektive im Leben erhalten.

ca. 16.45 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

Prostitution ist Gewalt gegen Frauen:

Dr. Inge Kleine vom Bündnis STOP SEXKAUF - dem Münchner Expertinnen-Netzwerk zur Beendigung der Prostitution durch das Sexkaufverbot - und Mitinitiatorin von #ichhabnichtangezeigt wird dieses Thema am 14.02.2018 bei One Billion Rising München vertreten.
Sie studierte in München und Norwich, promovierte in Gender Studies/Englische Literaturwissenschaft und wird am 14.02. die Stimme von Huschke Mau auf dem Marienplatz sein.
Huschke Mau ist eine ehemalige Prostituierte und Aussteigerin. Mit Ella hat sie gerade ein Netzwerk für Frauen gegründet, die in der Prostitution waren oder sind, und sich dafür einsetzen, dass Prostitution als Gewalt, speziell als sexuelle Gewalt, anerkannt wird und Frauen echte Alternativen erhalten.
Inge Kleine wird einen Text von Huschke Mau vorlesen zum Thema:
„Die Gewalt findet mitten unter uns statt. Schaut hin!“

https://netzwerk-ella.de/
https://huschkemau.de/
https://stop-sexkauf.org/
https://abolition2014.blogspot.de

ca. 16.50 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

 

Zara Pfeiffer ist Mitarbeiterin der Gleichstellungsstelle der Landeshauptstadt München. Im Rahmen der Aufgabenteilung gehört das Thema "Gewalt gegen Frauen" zu einem ihrer Schwerpunktthemen. Wir freuen uns, dass sie am 14.02. auf dem Marienplatz mit ihrer Expertise One Billion Rising München bereichern wird.

ca. 17.35 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

Angelika Mayer von der Bode Schule und Gründungsmitglied von One Billion Rising e. V. wird zu dem Lied "Break the Chain" die Choreografie auf der Bühne gemeinsam mit Euch tanzen. Mit dabei werden einige Schülerinnen der Bode Schule sowie Frauen aus dem Haus für Mutter und Kind in der Bleyerstraße in München sein.

Wer vor der Bühne mittanzen will, kann die Choreographie vorab mit dem nachfolgenden Video einüben. 

https://www.youtube.com/watch?v=yhgI4EWY9vQ

ca. 17.40 Uhr, sowie ca. 18.30 Uhr und ca. 18.50 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 
Die Politologin und Journalistin Monika Seiller gründete 1986 den Verein „Indianer & Menschenrechte“ (München), der sich der politischen Unterstützung der indigenen Völker Nordamerikas widmet  und insbesondere deren Selbstbestimmungsrecht einfordert - mit Kampagnen und Aktionen sowie durch das Engagement bei den Vereinten  Nationen.  

Indigene Frauen genießen traditionell einen hohen Stellenwert innerhalb ihrer Gemeinschaften, u.a. verfügen sie über politische Teilhabe und in matrilinearen Gesellschaften  auch über den materiellen Besitz. Seit 2004 erstmals das erschreckende Ausmaß der Gewalt an indigenen Frauen (vor allem in Kanada) bekannt wurde, hat sich der Kampf gegen diese Gewalt, deren Ursache im anhaltenden Kolonialismus und systemischen Rassismus begründet liegt, zu einem besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit entwickelt, den die Aktivistin auch mit Installationen und Ausstellungen zum Ausdruck bringt.

Die Überwindung von Stereotypen, Rassismus und Gleichgültigkeit kann nur durch kontinuierliche Aufklärung und Information der Öffentlichkeit erzielt werden, weshalb Monika Seiller 1989 das Magazin „Coyote“ gründete, das sie bis heute als Autorin und Herausgeberin betreut.

Vernetzung und gemeinschaftliche Aktionen – ob zum 8. März oder dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen – sind nicht nur eine notwendige Strategie, sondern ein Zeichen der weltweiten Solidarität.  „One Billion „Rising“ ist eine besondere Gelegenheit, die Vielfältigkeit und Inspiration der weltweiten Frauenbewegungen in einem klaren Statement zu bündeln: Rise! Resist! Unite!

ca. 18.25 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

Claudia Stamm, Landtagsabgeordnete, Vorsitzende und Mitbegründerin der neuen bayrischen Partei mut engagiert sich schon seit Jahren für ein Ende der Gewalt an Mädchen und Frauen und für One Billion Rising in München.

Geprägt durch ein Kindheit in einer sozial engagierten Familie und durch eigene ehrenamtliche Tätigkeiten liegt ihr daran, dass alle MitbürgerInnen und Mitbürger – unabhängig von Geschlecht, Herkunft und sexueller oder kultureller Identität – ihren Platz in unserer Gesellschaft finden.

Mit ihrem authentischen Engagement für die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen erwarten wir wieder eine flammende Rede, in der sie den Bogen von der allgemeinen politischen Situation von Trump, über #metoo zur Situation in Bayern spannen wird.

 

ca. 18.45 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

 

Sibylle Stotz ist Mitarbeiterin des Autonomen Frauenhauses „Frauen helfen Frauen e.V. München". Sie ist außerdem für das "Bündnis und den Runden Tisch gegen Männergewalt" aktiv und Mitinitiatorin der "Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen".

Sybille Stotz wird uns in ihrem Beitrag zum Thema "Häusliche Gewalt" fundiert über die Situation in Deutschland und München berichten. Am 14.02. ist Valentinstag - der Tag der Liebe - aber jede vierte Frau in Deutschland erhält von ihrem Partner "blauche Veilchen statt rote Rosen".

Wir freuen uns sehr, Sybille Stotz bei One Billion Rising München um ca. auf dem Marienpaltz begrüßen zu dürfen.

 

https://frauennotruf-muenchen.de/

 

ca. 19.05 Uhr auf der Bühne am Marienplatz

 

 

 

Nach oben